DAX notiert bei 11.500 Punkten – Fahrtrichtung unklar!

In den vergangenen Wochen ist der deutsche Leitindex DAX mehrmals kräftig unter Druck geraten. Zum Teil waren die Trader unsicher, ob die Marke von 11.000 Punkten gehalten werden kann. Derzeit scheint sich der Leitindex jedoch wieder leicht zu erholen und so notiert der Leitindex DAX derzeit bei 11.500 Punkten und damit deutlich höher, als es noch vor ein paar Tagen der Fall gewesen ist.

Derzeit geben viele Unternehmen die Zahlen für das dritte Quartal im Jahr 2018 bekannt und gleichzeitig kann es sein, dass sie ihren Ausblick und ihre Prognosen anpassen. Dies führte dazu, dass die Kurse vieler Aktien sich stark verändert haben. Es ist also notwendig, dass darauf geachtet wird, welche Unternehmen ihre Prognose angepasst haben und wie sich diese Aktien in den kommenden Monaten entwickeln können. Bei einigen Aktien gibt es derzeit ein gutes Potential, dass nur aufgedeckt werden muss. Es gibt jedoch auch viele Unternehmen, bei denen die aktuellen Entwicklungen deutlich negativer sind, als es noch vor ein paar Jahren der Fall sind. Schlechte Zahlen und auch Dividendenkürzungen sorgen dafür, dass das Vertrauen der Anleger in das Unternehmen deutlich sinken können. Wer jetzt investiert, sollte langfristig investieren und auch entsprechend Kapital haben, um z.B. nachzukaufen, falls sich noch attraktivere Optionen ergeben werden.

Deutsche Post publiziert Quartalszahlen – wohin geht die Aktie?

Die Deutsche Post hat vor kurzem die Quartalszahlen publiziert, welche negativer gewesen sind, als es von vielen Aktionären erwartet wurde. Vor kurzem gab es negative Meldungen dazu, dass die Post ihr Porto in Kürze anheben möchte, was jedoch noch nicht durch die entsprechenden Agenturen und Behörden freigegeben werden konnte. Dennoch geht das Unternehmen davon aus, dass die Ziele für das Jahr 2018 erreicht werden können und auch das ehrgeizige Ziel, im Jahr 2020 ein Ergebnis von 5 Milliarden Euro zu erreichen, ist noch immer gut zu erreichen.

Dies dürfte dazu führen, dass die Aktie der Deutschen Post nach wie vor gefragt ist und derzeit bei etwa 28,50 Euro notiert. Dennoch bleiben eine gewisse Skepsis und die Kursziele, die zum Teil bei über 40 Euro liegen, dürften für das Unternehmen gar nicht so leicht zu erreichen sein. Anzumerken ist, dass negative Nachrichten schnell dazu führen können, dass der Kurs der Aktie der Deutschen Post wieder deutlich nachgibt. Sollte dies der Fall sein, könnten das dazu führen, dass Kurse von weniger als 28 und womöglich auch von weniger als 27 Euro erreicht werden. Auch allgemein negative Nachrichten aus der Finanz- und Börsenwelt können dazu führen, dass er Kurs der Aktien deutlich abrutscht, wovon womöglich auch die Aktie der Deutschen Post AG betroffen wäre.

Wer sich die Aktie im Detail anschaut wird schnell sehen, dass der Kurs in den vergangenen Monaten stark bergab ging und viele Aktionäre scheinbar derzeit nicht das große Vertrauen in das Unternehmen haben. Langfristig gesehen ist der Konzern jedoch gut aufgestellt. Die Dividende lag im vergangenen Jahr bei 1,15 Euro und es ist denkbar, dass der Konzern auch für das Jahr 2018 eine entsprechend hohe Dividende zahlen wird. Mit einer Dividendenrendite in Höhe von mehr als 3% p.a. dürfte der Konzern insgesamt gut aufgestellt sein.

Wie sich die Aktie im Jahr 2018 oder 2019 weiterentwickelt dürfte nicht nur von der geplanten Erhöhung des Portos, sondern auch davon abhängig sein, wie ich die Sparten Brief und Paket insgesamt entwickeln werden. Langfristig gesehen ist das Unternehmen gut aufgestellt, allerdings gibt es in der Zustellbranche derzeit einen harten Wettkampf und es ist gar nicht so leicht möglich, passende Maßnahmen zu ergreifen, um sich von der Konkurrenz abzuheben und entsprechend dafür zu sorgen, dass der Umsatz des Unternehmens steigt.

Aufgrund der Größe und der Marktstellung des Unternehmens ist es durchaus möglich hier zu investieren und eine erste Position aufzubauen. Es sollte jedoch ein Puffer vorhanden sein, der genutzt werden kann, wenn man entsprechend dazu übergeht, dass bei einem fallenden Kurs noch einmal nachgekauft werden kann.

Metro AG im MDAX: Aktie notiert bei 13 bis 14 Euro

Die Metro AG ist wieder in den Schlagzeilen und viele warten darauf, wie sich der neue Großaktionär aus Tschechien in der Öffentlichkeit zeigen wird und welche Pläne er mit dem Unternehmen Metro AG haben wird. Derzeit besitzt der Unternehmer etwa 10% am Unternehmen Metro und es besteht die Möglichkeit, dass er von Ceconomy weitere Anteile kaufen kann. Sollte dies der Fall sein, besteht die Option, etwa 30% am Unternehmen zu halten und somit auch eine komplette Übernahme der Metro AG anzustreben. Dies könnte dazu führten, dass das komplette Unternehmen in einer Hand ist und komplett neu aufgestellt werden kann.

Die Aktie der Metro AG war vor kurzem auf etwa 10 Euro je Anteilsschein gerutscht und zeigte damit, dass der Konzern derzeit nicht zu den Top Picks auf dem Aktienmarkt gehört. Grundsätzlich ist anzumerken, dass die Dividende in den vergangenen Jahren attraktiv gewesen ist und auch bei einem Kurs von 10 Euro könnte eine attraktive Rendite alleine durch die Dividende erzielt werden. Langfristig gesehen dürfte sich der Kurs des Unternehmens auch davon abhängig machen, wie sich die allgemeine Entwicklung im Unternehmen zeigt. Sollte es dem neuen Investor gelingen, zum Beispiel im Aufsichtsrat aktiv zu werden und entsprechend neue Richtungen und Potentiale aufzudecken, so ist es möglich, dass hier in jedem Fall sehr viel Potential ist und dass sich auch der Kurs der Metro AG Aktie wieder positiv entwickelt. Derzeit steht die Aktie bei etwa 13,50 bis 13,80 Euro und noch immer deutlich niedriger, als es mit 17 bis 18 Euro im vergangenen Jahr zu den besten Zeiten des Unternehmens der Fall gewesen ist.

Lufthansa Aktie legt leicht zu: Kurs notiert bei rund 20 Euro

Die Aktie der Lufthansa AG ist in den vergangenen Monaten deutlich im Wert gesunken. Nachdem durch die Übernahme der Air Berlin vor kurzem der Kurs bei etwa 28 bis 30 Euro je Aktie notiert, liegt der Wert der Aktie heute bei gerade einmal 20 Euro. Vor kurzem notierte die Aktie noch bei weniger als 20 Euro und es ist derzeit noch offen, wie es mit dem Unternehmen weitergeht.

Fakt ist, dass der Konzern gut aufgestellt ist und scheinbar derzeit einen Einstieg bei der italienischen Airline Alitalia prüft. Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Monaten gut entwickelt und ist deutlich im Wert gestiegen. Die Anzahl der Flugrouten und durchgeführten Flüge ist durch die Übernahme der Air Berlin ebenfalls deutlich gestiegen.

Sollte die Aktie in den kommenden Wochen weiter an Wert verlieren ist es durchaus möglich, dass hier jede Menge an Potential vorhanden ist und sich ein Einstieg oder eine erste Position auf lange Sicht bezahlbar machen könnten.

Telekommunikation: Aktien bieten hohe Dividendenrenditen

Die Aktie der Freenet AG dürfte bei vielen Aktionären seit langem unter Beobachtung stehen. Das Unternehmen hat in den vergangenen Jahren gute Umsätze erzielt und gleichzeitig wurde die Dividende stets angehoben. Das bedeutet für die Trader, dass sehr gute Renditen erzielt werden konnten. Der Kurs der Aktie bewegte sich zum Teil bei 30 Euro und sogar darüber, aber heute liegt er bei weniger als 20 Euro je Aktie. Auch wenn die Zahlen scheinbar gut werden und die Dividende auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden kann, sind viele Anleger bei einem Investment in die Freenet AG durchaus pessimistisch.

Einer der Gründe liegt darin, dass unklar ist, ob das Unternehmen den Zugang zu den 5G Netzen haben wird. Bisher konnte sich Freenet Netzanteile von den großen Netzanbietern sichern und entsprechend darüber seine Services vertreiben und zu positiven Ergebnissen beitragen. Die Auktion der 5G Lizenzen ist noch vollkommen offen und niemand weiß, welchen Zugang Freenet in Zukunft seinen Kunden bieten kann.

Darüber hinaus bietet Freenet auch noch Einnahmen und Umsätze durch eine Beteiligung in der Schweiz sowie als auch durch die entsprechenden DVB-T2 Verträge, die mit den Kunden aufgesetzt wurden. Auch andere Streaming Angebote aus dem Internet können inzwischen über Freenet gebucht werden. Die Dividende lag im vergangenen Jahr bei 1,65 Euro je Aktie. Das bedeutet, dass entsprechend viel an Rendite erzielt werden kann, wenn man jetzt einsteigen sollte. Der Kurs der Aktie liegt bei 17,70 Euro und es ist bei einer gleichbleibenden Dividende möglich, dass eine Rendite in Höhe von 9,2% erzielt werden kann. Dies ist deutlich mehr, als es bei vielen anderen Unternehmen in dieser Branche der Fall ist. Dennoch sollte auch das Risiko unter die Lupe genommen werden, wenn man sich dazu entscheidet, bei Freenet zu investieren.

Telefonica Deutschland Holding bietet über 7% Dividende

Die Aktie der Telefonica Deutschland Holding AG notiert derzeit bei etwa 3,40 Euro und ebenfalls deutlich niedriger, als es noch vor ein paar Monaten der Fall gewesen ist. Das Unternehmen ist ebenso dafür bekannt, dass es eine hohe und attraktive Dividende zahlt. Diese liegt derzeit bei 0,26 Euro je Aktie. Es ist also derzeit möglich, dass eine Rendite in Höhe von 7,5% allein durch die Dividende gezahlt wird. Langfristig gesehen sollte natürlich nicht nur auf die Dividende, sondern auch auf die mögliche Prognose geachtet werden.

Der britische Vodafone Konzern trumpft ebenfalls mit einer attraktiven Dividendenrendite in Höhe von mehr als 8% auf. Die Aktie notiert derzeit bei etwa 1,70 Euro und zum Teil sogar darunter. Es bedarf einiger positiver Nachrichten, damit der Kurs wieder steigt, denn vor kurzem lag dieser noch bei etwa 2 Euro je Aktie. Wie sich die Aktie langfristig entwickeln wird, ist derzeit vollkommen offen.

Weitere News