DAX startet mit 11.200 Punkten in den Dezember – Chance oder Risiko?

Mit rund 11.200 Punkten startet der Leitindex DAX in den Monat Dezember des Jahres 2018. Zugegeben, besonders positiv hat sich der Index in den vergangenen Monaten nicht entwickelt. Der Index ist zunächst durch die Marke von 13.000 Punkten gefallen und dann auch noch durch die Marke von 12.000 Punkten. Derzeit sieht es so aus, als könne sich der Leitindex Dax noch oberhalb der Marke von 11.000 Punkten halten. Langfristig gesehen dürfte es jedoch auch davon abhängig sein, wie sich der Weltmarkt und wie sich die Wirtschaft entwickeln werden. Es ist durchaus denkbar, dass der Leitindex DAX wieder an Wert verliert und auch unter die Marke von 11.000 Punkten fallen wird.

Grundsätzlich dürfte vieles davon abhängig sein, wie sich die einzelnen Industrien in Deutschland entwickeln und natürlich auch davon, wie sich einzelne Großkonzerne entwickeln.

Wie entwickeln sich die Industrien und Aktien derzeit in Deutschland?

Im Bereich der Automobilindustrie gibt es derzeit deutliche Unterschiede, was die Entwicklung angeht. Generell ist jedoch anzumerken, dass die Industrie nicht mehr so stark wächst, wie es noch vor 1 bis 2 Jahren der Fall gewesen ist. Der Daimler Konzern hat bereits vor einiger Zeit verkündet, dass es entsprechend nicht mehr weitere Steigerungen der Umsätze geben wird, sondern dass es durchaus möglich ist, dass die Geschäftszahlen für das Jahr 2018 schlechter ausfallen, als eigentlich zunächst angenommen wurde.

Ebenso ist die Stimmung bei BMW sowie als auch bei VW und bei den anderen Autobauern nicht mehr so positiv, wie es noch vor vielen Jahren der Fall gewesen ist. Die Aktienkurse der Autobauer zeigen sich sehr volatil und es ist durchaus möglich, dass hier auch in Zukunft zu günstigen Kursen nachgekauft werden kann, oder aber auch eine erste Position aufgebaut werden kann.

Die Aktie des deutschen Autobauers Daimler notiert derzeit unterhalb der Marke von 50 Euro und damit so tief, wie es im letzten Jahr noch nie der Fall gewesen ist. Die Daimler Aktie gehört in jedem Fall zu den Titeln, die von den Aktionären gerne gehandelt werden und die natürlich auch aufgrund der attraktiven Dividende interessant sind. Langfristig gesehen ist jedoch auch darauf zu achten, wie sich das Risiko bei Daimler entwickeln. Die Dividende ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen und beläuft sich für das Jahr 2017 auf einen Wert in Höhe von 3,65 Euro. Im Jahr zuvor lag die Dividende gerade einmal bei 3,25 Euro und damit deutlich niedriger. Ob die Dividende für das Jahr 2018 noch einmal steigen wird, ist derzeit offen. Viele Aktionäre gehen jedoch davon aus, dass der Wert reduziert wird.

Bei VW wurde im vergangenen Jahr eine Dividende in Höhe von 3,96 Euro je Aktie gezahlt. Es ist durchaus möglich, dass auch für das Jahr 2018 wieder eine Dividende auf mindestens dem gleichen Niveau gezahlt wird. Fakt ist, dass der Konzern wahrscheinlich seine Ziele für das Jahr 2018 erreichen wird, was dazu führt, dass in jedem Fall gute Zahlen erreicht werden.

Langfristig dürften die Entwicklungen der Automobilindustrie auch davon abhängig sein, wie sich die Antriebe entwickeln. Wer es schafft, den Elektromotor oder eine andere Technik so gut zu entwickeln, dass diese in Serie gehen kann und eine Alternative für die üblichen und bekannten Verbrennungsmotoren existiert, dürfte in jedem Fall gut für die Zukunft aufgestellt sein. Aktuell scheint es jedoch so auszusehen, dass vor allem die entsprechenden Angebote aus dem Bereich Elektrofahrzeuge aus den USA sowie aus Asien überzeugen. Die deutschen Autobauer haben diese Fahrzeuge und Antriebe zwar auf den Schirm, scheinen aber nach vielen Berichten der entsprechenden Technik noch etwas hinterher zu hängen.

Deutsche Bank Aktie rutscht auf 8 Euro – wie geht es weiter?

Die Aktie der Deutschen Bank scheint derzeit einfach nicht zur Ruhe zu kommen. Das liegt daran, dass es immer wieder neue negative Nachrichten gibt, die dazu führen, dass entsprechend weniger Punkte existieren, die den Aktienkurs positiv vorantreiben können. In der Praxis notiert die Aktie inzwischen bei 8 Euro und damit so tief, wie noch nie in der Geschichte des Unternehmens. Fakt ist, dass es vor kurzem eine große Razzia bei dem Unternehmen gab, weil es entsprechend möglich ist, dass Steuerhinterziehung begangen wurde. Dies und viele andere Risiken sorgen dafür, dass die Aktie der Deutschen Bank nach wie vor wenig gefragt ist und an der Börse stark an Wert verloren hat.

Derzeit fehlen einfach die positiven Nachrichten, die dazu führen, dass bei der Deutschen Bank gerne investiert wird. Langfristig gesehen ist es möglich, dass hier die Kurse wieder steigen, aber nur dann, wenn keine neuen Skandale aufgedeckt werden und nur dann, wenn die Bank es schafft, ihre Geschäfte wieder ans Laufen zu bekommen. Der niedrige Leitzins und das aktuelle Umfeld mit zahlreichen Onlinebanken und vielen anderen Konkurrenten führt natürlich dazu, dass die Aktie der Deutschen Bank sich nicht so positiv entwickelt, wie sich viele Anleger dies derzeit wünschen.

Was die Dividende angeht, so ist derzeit absolut nicht damit zu rechnen, dass diese wieder steigen wird. Das liegt daran, dass es nicht danach aussieht, als ob das Unternehmen seine Gewinne derzeit deutlich steigern kann. Fakt ist, dass die Geschäfte der Bank zum einen immer wieder durch negative Nachrichten erschüttert werden und zum Beispiel auch durch Strafzahlungen belastet werden. Auf der anderen Seite kommt es auch dazu, dass der niedrige Leitzins nicht gerade dazu führt, dass entsprechende Renditen bei einer Bank erwartet werden können.

Wer bei der Deutschen Bank investiert muss sich natürlich auch Gedanken darüber machen, ob ein Investment hier langfristig sinnvoll ist und wie sich das Unternehmen die Zukunft vorstellt. Es ist durchaus denkbar, dass eine Bank wie die Deutsche Bank in der Zukunft keine große Rolle mehr spielt. Zahlreiche Geschäftsfelder, die früher von klassischen Banken mit einem großen Netzwerk an Filialen absolviert wurden, werden jetzt durch Online Banken abgedeckt. Dies führt dazu, dass sich immer mehr Kunden dafür entscheiden, über andere Wege entsprechend aktiv zu werden und entsprechend ihre Kredite und Anfragen mit Direktbanken abzuwickeln. Dieser Fakt sorgt dafür, dass es für die Deutsche Bank noch schwieriger werden dürfte, Gewinne zu erzielen und dafür zu sorgen, dass die Geschäfte wieder besser laufen.

Deutsche Post Aktie nach wie vor auf 28 Euro – wann steigt der Kurs wieder?

Die Aktie der Deutschen Post notiert derzeit bei einem Wert von etwa 28 Euro und damit deutlich unter den Erwartungen vieler Anleger. Es ist anzumerken, dass die Prognosen der Analysten zum Teil bei 35 bis 40 Euro notieren und damit deutlich höher, als es derzeit beim Kurs der Fall ist.

Viele achten derzeit auf die Aktie der Deutschen Post. Das Unternehmen hatte angekündigt, das Porto entsprechend erhöhen zu wollen, jedoch ist derzeit vollkommen offen, ob die entsprechenden Behörden dem zustimmen werden. Wenn dies der Fall ist, können das gleichzeitig für einen positiven Input bei der Aktie der Deutschen Post sorgen. Ebenso ist anzumerken, dass das Unternehmen immer mehr auf neue Technik setzt. Vor kurzem wurde bekanntgegeben, dass Zustellroboter inzwischen getestet werden. Ebenso wurde bekannt gegeben, dass es jetzt eine Postfiliale mit einem Drive-In Schalter in Bad Kreuznach bei Mainz gibt. Die Autofahrer können direkt an den Schalter vorfahren und entsprechend ihres Pakets durch das Fenster abgeben. Das führt dazu, dass in jedem Fall sehr viel mehr mobil erledigt werden kann und die Abgabe des Paketes deutlich schneller erfolgen kann, als es beim klassischen Weg der Fall ist.

Die Dividende der Deutschen Post liegt derzeit bei 1,15 Euro und damit etwas höher, als es noch vor einem Jahr der Fall gewesen ist. Für das Geschäftsjahr 2017 wurde eine Dividende in Höhe von 1,15 Euro ausgezahlt, für das Jahr 2016 wurde eine Dividende in Höhe von 1,05 Euro je Aktie ausgezahlt. Es ist langfristig durchaus denkbar, dass sich die Geschäfte der Deutschen Post weiter verbessern und natürlich, dass entsprechend dadurch auch wieder höhere Renditen erzielt werden können. In der Praxis könnte dies dazu führen, dass auch die Dividende in den kommenden Jahren weiter steigen kann. Die Deutsche Post verfolgt derzeit ein ehrgeiziges Ziel mit der Agenda 2020 und möchte ihren Umsatz sowie ihren Gewinn in den kommenden Jahren deutlich steigern. Es ist durchaus möglich, dass dem Unternehmen dies auch gelingen wird, so dass die Deutsche Post in jedem Fall interessant sein könnten, um eine erste Position aufzubauen, oder aber auch um entsprechend Aktien nachkaufen zu können.

Wie entwickelt sich der Aktienmarkt derzeit in Deutschland?

Der Aktienmarkt entwickelt sich derzeit in Deutschland sehr volatil. Das liegt daran, dass der Weltmarkt derzeit insgesamt sehr instabil ist und die Kurse sehr ängstlich reagieren. Zum Teil werden Gewinne am Folgetag wieder abgegeben und es ist nur schwer, eindeutige Tendenzen festzustellen. Langfristig gesehen ist es durchaus möglich, dass die Aktien in Deutschland wieder zulegen, jedoch könnte es noch eine längere Zeit bergabgehen, bevor die Aktien wieder steigen.

Wann es richtig ist, eine erste Position bei einem Unternehmen zu eröffnen, dürfte von vielen verschiedenen Faktoren abhängig sein. Es sollte in jedem Fall darauf geachtet werden, dass man sich rechtzeitig darum kümmert, dass passend investiert wird. Wer sich über das Internet umschaut wird feststellen, dass jede Menge Aktien in den vergangenen Monaten stark an Wert verloren haben. Langfristig gesehen wird es irgendwann wieder bergauf gehen. Wie lange es noch bergab geht, bevor die Wende eingeleitet werden kann ist derzeit noch vollkommen offen. In der Praxis sollte dies bei einem Investment in Aktien in Deutschland in jedem Fall immer beachtet werden. Das Risiko erscheint derzeit bei einigen Titeln deutlich höher, als noch vor einem Jahr.

Weitere News