ING-DiBa hebt pauschale Handelsgebühr an: zahlreiche Börsenplätze zu 5 Euro

ING-DiBa Direkt DepotDie ING-DiBa bietet ihren Kunden eine Menge an Produkten an, die über das Internet geführt werden können. Wer sich für das kostenlose Girokonto entscheidet und gleichzeitig das kostenlose Depot bei der Bank eröffnet hat eine mehr als gute Chance, entsprechend in den Handel zu starten.

Zum 2. Januar 2018 werden die Konditionen bei der ING-DiBa für einige Handelsplätze angehoben. Wer sich für die Börsenplätze in Berlin, Düsseldorf sowie Hamburg und Hannover, aber auch für Stuttgart interessiert, sollte dies wissen. Die pauschale Handelsplatzgebühr wird zum 2. Januar 2018 auf insgesamt 5 Euro angehoben. Durch die ING-DiBa wird das Anheben der Gebühren damit begründet, dass die Börsengebühren an den genannten Standorten, bzw. an den genannten Handelsplätzen höher sind. Derzeit liegt die pauschale Handelsplatzgebühr bei der ING-DiBa bei allen inländischen Börsenplätzen bei 2,50 Euro.

Jetzt ein Depot bei ING-DiBa eröffnen!

Welche Vorteile bietet das ING-DiBa Handelskonto?

Die ING-DiBa wirbt bei ihrem Handelskonto damit, dass es entsprechend kostenfrei genutzt werden kann. Anzumerken ist, dass das Guthaben auf dem Verrechnungskonto sogar verzinst wird. Damit kommt es fast einem Tagesgeldkonto gleich. Wer Gelder bis zu einer Summe in Höhe von 50.000 Euro bei der ING-DiBa auf dem Verrechnungskonto anlegt, profitiert davon, dass er hier aktuell eine Verzinsung in Höhe von 0,10% Zinsen p.a. erzielen kann. Sollten mehr als 50.000 Euro angelegt werden, sinkt die Verzinsung auf 0,05% Zinsen pro Jahr.

Es ist anzumerken, dass dies längst kein Standard ist und die wenigsten Banken Zinsen bei der Nutzung des Verrechungskontos zahlen. Es gibt sogar einige Broker, bei denen Negativzinsen bezahlt werden müssen, wenn sich die Kunden dazu entscheiden, ein Verrechnungskonto zu nutzen und hier Gelder zu parken. Dies ist zum Beispiel bei flatex der Fall und der Zinssatz liegt hier bei -0,40% Zinsen pro Jahr.

Welche Fonds und ETFs sowie Sparpläne können bei der ING-DiBa genutzt werden?

Bei der ING-DiBa haben die Kunden die Chance, insgesamt 4.500 Fonds zu nutzen. Ein großer Teil der Fonds wird mit einem Rabatt in Höhe von 50% auf den Ausgabeaufschlag genutzt. Wer sich für den Fondskauf via Direkthandel bei der ING-DiBa entscheidet und außerbörslich einen Kurswert von mindestens 500 Euro nutzt, kann die Fonds sogar ohne Ordergebühren erwerben.

Neben Fonds können auch ETFs bei der ING-DiBa genutzt werden. Auch im ETF Handel gibt es eine Aktion, bei der die Kunden Geld sparen können. Es gibt etwa 1.000 verschiedene ETFs, die ohne Ordergebühren genutzt werden können und bei denen über den Direkthandel gekauft werden kann und zwar ab einem Gegenwert in Höhe von 500 Euro.

Mehr als 130 Fonds und 55 ETFs eignen sich als Sparplan

Sparpläne können bei der ING-DiBa ebenfalls ohne Probleme ausgeführt werden. Rund 130 verschiedene Fonds können als Sparplan eingesetzt werden. Es werden darüber hinaus 55 verschiedene ETFs angeboten, die ebenfalls bei der ING-DiBa als Sparplan eingesetzt werden können. Anzumerken ist, dass die Summe, die als Sparplan eingesetzt werden muss, bei mindestens 50 Euro liegen muss. Der Sparplan kann einmal im Monat, oder aber auch alle zwei, bzw. alle drei Monate bedient werden.

Grundsätzlich ist anzumerken, dass die Gebühren für die Sparplan Ausführung bei 1,75% liegen und bei jeder Ausführung anfallen.

Das Depot sowie die weiteren Produkte der ING-DiBa lassen sich sehr transparent über das Internet einsehen. Die Bank bietet ihren Kunden die gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro, was natürlich zu empfehlen ist. Wer sich im Netz umschaut, wird sehen, dass die ING-DiBa z.B. auch bei der Immobilienfinanzierung ein starker Partner ist und oft von den Kunden angefragt wird.

Zu ING-DiBa!

Weitere News