Leitindex DAX rutscht auf 12.750 Punkten – internationale Aktien legen zu

Der deutsche Leitindex DAX hat in den vergangenen Tagen eine leichte Verschnaufpause eingelegt und entsprechend etwas an Schwung verloren. Anzumerken ist, dass der Index derzeit bei 12.750 Punkten liegt und damit etwas niedriger notiert, als es in der vergangenen Woche mit zeitweise mehr als 12.800 Zählern der Fall gewesen ist. Grundsätzlich ist die Stimmung im DAX jedoch positiv, wobei in den kommenden Tagen einiges passieren kann.

Anzumerken ist, dass der Leitindex DAX derzeit vor allem durch die Quartalszahlen der Unternehmen sowie als auch durch die entsprechenden internationalen politischen Nachrichten bewegt werden kann. Handelszölle und internationale Streitigkeiten über diese können schnell dazu führen, dass die Aktien im Leitindex DAX wieder an Wert verlieren und leicht nachgeben. Je nachdem, ob die Quartalszahlen dazu führen, ob die Unternehmen ihre Prognosen bestätigen können, oder z.B. ob eine Gewinnwarnung herausgegeben werden muss, kann dies dazu führen, dass einzelne Aktien massiv im Wert nachgeben und die Kurse deutlich bergab gehen, oder aber auch dazu, dass die Werte gestärkt werden und der Kurs deutlich unterstützt wird. Unter dem Strich betrachtet bietet der Leitindex DAX in jedem Fall eine Menge an Optionen, wie entsprechende Werte vorangetrieben werden können, sofern die Nachrichtenlage in den kommenden Tagen positiv ist und sich entsprechend gut entwickelt.

Welche Entwicklungen nehmen die Aktien im DAX an?

Die Aktie der Deutschen Post haben wir in den vergangenen Wochen immer wieder beobachtet. Nachdem eine Gewinnwarnung publiziert worden war, haben viele Aktionäre scheinbar die Geduld verloren und erst einmal Abstand von dem Papier genommen. Der Kurs der Aktie rutschte zeitweise auf rund 28 bis 29 Euro je Stück und damit deutlich niedriger, als es in den vergangenen Wochen und Monaten der Fall gewesen ist. Heute notiert die Aktie wieder etwas höher und hat es sogar über die psychologisch wichtige Marke von 30 Euro geschafft. Langfristig gesehen ist bei der Deutschen Post in jedem Fall eine Menge an Potential vorhanden. Das bedeutet konkret, dass die Aktie natürlich schnell im Kurs steigen kann.

Die Kursziele der Analysten liegen deutlich über den entsprechenden aktuellen Kursnotierungen. Das bedeutet, dass die Analysten davon ausgehen, dass im Schnitt ein Potential von etwa 25% auf den aktuellen Kurs vorhanden ist. Bei einem Kurs von derzeit 30 Euro je Aktie bedeutet dies, dass das Papier der Deutschen Post durchaus auf rund 37,5 Euro steigen kann. Bei einigen Analysten liegt das Kursziel der Deutschen Post sogar bei 40 Euro und leicht darüber.

Grundsätzlich sieht sich die Deutsche Post auf Kurs und geht davon aus, dass lediglich das Jahr 2018 nicht so gut ausfallen wird, wie es zunächst angenommen wurde. Bis zum Jahr 2020 sollte die Wachstumsstrategie des Unternehmens voll aufgehen und dazu beitragen, dass die Company insgesamt eine positive Entwicklung annimmt. Wer sich den aktuellen Kurs der Aktie anschaut sollte immer berücksichtigen, dass es natürlich auch Faktoren gibt, die den Kurs insgesamt negativ beeinflussen könnten. So dürfte ein Handelskrieg mit entsprechenden Zöllen dazu beitragen, dass der Kurs der Aktie deutlich nachgibt. Dies sollte jedoch dann nicht nur auf die Deutsche Post Aktie, sondern auch auf zahlreiche andere Aktien zutreffen können.

VW Aktie gibt wieder leicht nach – zweites Halbjahr 2018 wird schwierig

Der VW Konzern konnte in den vergangenen Tagen etwas an Wert an der Börse zulegen. Das bedeutet konkret, dass der Konzern inzwischen seinen Aktienkurs wieder der Marke von 150 Euro nähern konnte. Vor kurzem wurde jedoch durch den amtierenden CEO Herbert Diess davor gewarnt, dass das zweite Halbjahr 2018 eine Herausforderung werden würde.

Im zweiten Quartal 2018 konnte der VW Konzern insgesamt von sehr guten Verkäufen in verschiedenen Sparten profitieren. Gerade hochwertige Geländewagen wurden von den Kunden gut angenommen und führten dazu, dass die Zahlen entsprechend positiv ausfielen. Anzumerken ist, dass bei VW aufgrund der Dieselprobleme weiterhin mit hohen Zahlungen und Kosten zu rechnen ist. Zum einen sind dies z.B. Strafzahlungen und zum anderen sind es entsprechende Zahlungen, die für die Umrüstung von Fahrzeugen zu entrichten sind. Unter dem Strich trägt dies dazu bei, dass die Bilanz des Konzerns natürlich belastet werde und gleichzeitig entsprechend positive Verkaufszahlen wichtig sind, um einen positiven Ausblick geben zu können.

Bereits im Geschäftsjahr 2017 konnte sich die VW Aktie sehr positiv entwickeln. Der Kurs war deutlich angestiegen, nachdem es im Jahr 2016 zum Teil bei rund 100 Euro je Aktie eine Menge Frust bei den Anlegern gab. Auch die Dividende für das Jahr 2017 fiel mit 3,96 Euro je Aktie deutlich positiver aus, als es zuvor für das Jahr 2016 der Fall gewesen ist. Langfristig gesehen sind viele Analysten der Meinung, dass die Aktie von VW ohne Probleme auf einen Wert von 200 Euro je Aktie, oder aber auch darüber hinaus steigen könne. Es ist denkbar, dass entsprechend der Konzern auch die Dividende für das Jahr 2018 wieder leicht anhebt, oder zumindest auf dem gleichen Niveau belässt. Dies sind jedoch alles Blicke in die Zukunft, die aktuell weder belegt, noch bestätigt werden können. Hinsichtlich der Dividende müssen sich die Aktionäre wohl noch in Geduld üben, was entsprechend die Entwicklung im Jahr 2018 angeht und was die offizielle Kommunikation des Vorstandes angeht.

Aktien aus Großbritannien mit hohe Dividende – GlaxoSmithKline steigt im Wert!

Der Großkonzern GlaxoSmithKline, kurz GSK ist vielen Anlegern in Deutschland bekannt. Das Unternehmen ist in der pharmazeutischen Industrie tätig und hat zahlreiche Produkte auf dem Markt. Besonders Medikamente z.B. im Bereich HIV oder aber auch Impfstoffe tragen zum Geschäftserfolg bei. Darüber hinaus gibt es zahlreiche frei verkäufliche Medikamente, die für entsprechende Umsätze sorgen.

Grundsätzlich interessant ist das Papier bei den Tradern auch wegen der hohen Dividende, die bei 0,81 Euro je Jahr liegt. Die Dividende wird bei dem mit Sitz in Großbritannien befindlichen Unternehmen einmal im Quartal ausgezahlt. Das bedeutet, dass die Trader im Vergleich zu den deutschen Unternehmen alle 3 Monate eine entsprechende Zahlung auf ihr Verrechungskonto erhalten. Grundsätzlich ist ein Investment in GSK also auch über einen kurzen Zeitraum interessant, wenn entsprechende Zahlungen verbucht werden. Die Dividendenpolitik ändert sich derzeit, denn die Dividende soll mehr am Gewinn des Unternehmens orientiert werden, was jedoch derzeit positiv erscheint. Der Kurs der Aktie lag im Jahr 2017 zum Teil noch bei rund 14,50 bis 15 Euro und konnte seitdem deutlich steigen.

Derzeit notiert die Aktie von GSK bei 17,70 Euro und viele Analysten sehen ein gutes Potential, dass Werte von 18 Euro je Papier erreicht werden können. In Betracht auf die Dividende ist es somit möglich, dass eine Rendite in Höhe von 4,5% pro Jahr erreicht werden kann, wenn das aktuelle Dividendenniveau gehalten wird. Wann ein Einstieg bei GSK sinnvoll ist, muss jeder selbst entscheiden. Die Analysten stufen die Aktie derzeit zu einem Teil mit Buy und zu einem Teil mit Hold ein. Grundsätzlich hat sich die Stimmung gegenüber der Aktie in den vergangenen Wochen deutlich verbessert.

Trader aus Deutschland haben zum Beispiel über Tradegate die Option, die GSK Aktie bei ihrem Broker zu handeln. Langfristig gesehen hat sich die Aktie in den vergangenen Jahren als solides Investment bewiesen. Gerade die attraktive Dividende sorgte dafür, dass die Anleger gerne bei GSK zugegriffen haben.

Vodafone – Telekommunikationsaktie mit attraktiver Dividende

Die Vodafone Aktie notiert derzeit bei rund 2,10 Euro je Stück und damit deutlich niedriger, als es im Schnitt in den vergangenen 3 bis 5 Jahren der Fall gewesen ist. Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass das Unternehmen eine sehr attraktive Dividende zahlt. Diese liegt derzeit bei knapp 15 Cent je Aktie und konnte in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert werden. Beim aktuellen Kurs in Höhe von 2,10 Euro dürfte sich eine Rendite in Höhe von 7,1% allein durch die Dividende ergeben, was mehr als attraktiv ist.

Was die Mobilfunknetze angeht, zählt Vodafone weltweit zu den größten Anbietern. Das Unternehmen mit Sitz in Großbritannien ist weltweit aktiv und bietet jede Menge an Services und Dienstleistungen an. In den vergangenen Jahren gab es jedoch in einigen wichtigen Märkten wie Spanien oder Indien Konkurrenz durch preiswertere Tarife anderer Anbieter. Unter dem Strich ist zu beachten, dass bei Vodafone der deutsche Markt sehr wichtig ist und hier gute Zahlen geschrieben werden, welche die rückläufigen Zahlen aus anderen Märkten wieder wett machen können.

Mit Spannung dürfte auch erwartet werden, ob Vodafone das Unternehmen Unitymedia übernehmen kann und somit im Kabelnetz in Deutschland noch mehr Fuß fassen kann, als es bisher der Fall ist. Die Dividende wurde in den vergangenen Jahren nachhaltig gesteigert, so dass Vodafone hier ein attraktives Investment darstellen könnte. Natürlich gibt es bei Vodafone auch einige Risiken, wie zum Beispiel entsprechende Konkurrenten in allen möglichen Varianten und Formen. Ob der Unitymedia Deal wie geplant durchgeführt werden kann, ist derzeit ebenfalls noch offen. Der Kurs der Aktie könnte kurzfristig an Wert gewinnen, jedoch sind auch weitere Rückschläge offen. Anzumerken ist, dass das Kursniveau bei Vodafone insgesamt recht niedrig ist und der Kurs auch unter die Marke von 2 Euro je Aktie fallen kann. Die Dividende wird an zwei Zeitpunkten im Jahr ausgezahlt.

Weitere News